Einen Mürbeteig verwendet man meist für Tartes, Mürbekekse oder auch als Boden bei einem Käsekuchen. Der Mürbeteig kann auch zur Stabilisierung dienen, oder dient dazu, dass der Boden nicht so schnell durchsaftet, weil er sehr fest und knusprig gebacken wird.

Der Teig wird mit Mehl Type 405 oder auch 550 verarbeitet, höhere Stufen eignen sich eher weniger.

Der Teig lässt sich in Folie eingewickelt mehrere Monate gut einfrieren. Dazu sollte er vor der Verarbeitung herausgenommen werden, für 20 Minuten aufgetaut (Zimmertemperatur) und gut durchgeknetet werden.


Teigmenge je Backring:

  • 16er Form: 120/ 140g
  • 20er Form: 180/200g
  • 24er Form: 240/260g
  • 28er Form: 280/320g

Die Grammzahl richtet sich danach, ob man noch einen Rand formen muß oder ob keiner benötigt wird.


Für eine 28er Form benötigen wir:

  • 250g Mehl
  • 125g Butter sehr kalt
  • 60g feiner Zucker
  • 1 Ei
  • etwas Vanillemark

sowie zum Blindbacken:

  • 1 Tüte Hülsenfrüchte

  1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und ordentlich verkneten, bis es eine homogene Masse ergibt.
  2. ein wenig Mehl auf der Arbeitsfläche verteilen und den Teig ausrollen
    Er muss hin und wieder gewendet und wieder bemehlt werden- Der Teig sollte etwa 3-4 mm dick sein, also nicht zu dick und nicht so dünn, dass er droht zu reißen.
  3. Den Teig mit der Form abzirkeln, abteilen oder entlang der Form mit einem Messer schneiden und den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form legen. Mit der Gabel ein paar Mal einstechen, sodass er Luft bekommt. In den Kühlschrank für min. 30 min. kalt stellen.
  4. Den Teig mit Backpapier abdecken und den Beutel Hülsenfrüchte darauf verteilen. Wichtig ist, dass direkt aufliegen, sodass der Teig nicht nach oben gehen kann, während er backt- Ziel ist es, dass er schön flach ist.
  5. Bei 180°C vorgeheiztem Backofen 10 min. backen, dann die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen und weitere 10 min. backen.
  6. Der Teig sollte nicht goldbraun sein, dann wurde er zu lange gebacken. Am Anfang ist er evtl. noch etwas weich, zieht dann aber noch an, also nicht irritieren lassen.
  7. Etwa 10 min. abkühlen lassen und aus der Form nehmen.

Et voilà – pâte brisée

TIPP:

  • Wenn ein Drittel der im Rezept angegebenen Mehlmenge durch Speisestärke oder Nussmehl ersetzt wird, wird der Teig noch mürber und somit knuspriger!
  • Der Teig kann auch eingefroren werden, falls zuviel vorhanden.
Advertisements