Meine Hochzeitstorte-ein Geschenk für Freunde

Ich finde es immer toll, wenn mich Freunde fragen, ob ich Ihnen zur Hochzeit eine Torte backen könnte. Klar, es ist viel Aufwand, aber es macht auch Spaß. Außerdem ist es ein persönliches Geschenk und kein Umschlag mit Geld.

Den oberen Teil der Torte habe ich hier auf meinem Blog schon beschrieben. Es ist die Mousse au chocolat Torte mit Brombeeren und Whiskey. Der untere größere Teil ist eine gewünschte Mirabellen-Torte mit Eierlikör, der von der Braut gerne gewollt war. Dieses Rezept möchte ich heute vorstellen, sowie das Zusammenbauen der Torte im Einzelnen.

Die obere Torte hat einen Durchmesser von 20cm, die untere einen von 26er. Auf der Feier waren ca. 30 Gäste und sie hat sehr gut gereicht, sodass das Brautpaar noch ein paar Stücke mit nach Hause nehmen konnte.

Da die Torte für Samstag fertig sein sollte, habe ich mit Donnerstag mit den Böden begonnen, Freitag die Cremes hergestellt und die einzelnen Torten fertig gestellt. Am Samstag habe ich beide Torten miteinander verbunden und die Torte anschließend dekoriert. Da die Torte als „Naked-Cake“ eingestrichen wurde, war sie schnell fertig und ich hatte wenig Stress mit dem mir verhassten Fondant 🙂 ich habe dafür ca. 1,5 Tage gebraucht, mit Abkühlzeit usw. aber dau mehr im Rezept.

Wichtige Utensilien:

  • Holzstab aus dem Baumarkt, ich habe Buchenrundholz, Stärke 8mm
  • Cakeboards aus Karton, auf denen die einzelnen Torten stehen
  • Deko oder ungespritze Blüten aus dem Blumenladen (vorher bestellen)
  • Teigschaber um die Creme außen glatt ziehen zu können
  • Spüli *lach* zum ständigen abwaschen
  • Eierlikör

Rezept:

Der Teig:

  • 8 Eier, Zimmerwarm und getrennt
  • 85g Zucker für das Eigelb
  • 150g Zucker für das Eiweiß
  • 200g Mehl
  • 2TL Backpulver
  • 50g Stärke
  • 85g Butter ganz weich!

Zubereitung:

Biskuit-Boden:

  • den Backofen auf 175°C Umluft schalten, einen Backrahmen mit Backpapier auslegen, Rahmen nicht einfetten
  • 85g Zucker mit dem Eigelb in der Küchenmaschine 4min schlagen, bis die Masse hellgelb und fluffig ist
  • Eiweiß aufschlagen bis es steif ist, danach 150g Zucker einrieseln lassen und weiter 2min schlagen, dann wird das Eiweiß richtig fest und erinnert an Zuckerwatte, dies kurz im Kühlschrank parken
  • Das Mehl, Backpulver, Stärke und eine Prise Salz mischen und sieben, anschließend zum Eigelb geben und unterheben
  • Jetzt das Eiweiß unter die Mehlmischung heben, aber vorsichtig, das Volumen muss erhalten bleiben
  • Zuletzt die Butter unterheben, bis sie sich mit den anderen Komponenten verbunden hat und in die Form geben, an den Rändern nach oben streichen und auf die mittlere Schiene in den Backofen schieben. Nach 25min die Stäbchenprobe machen und ggf. etwas Zeit nachstellen, danach den Ofen ausschalten und 10min in der Form im Ofen ruhen lassen.
  • Danach mit einem Messer im Rand entlang schneiden und den Teig von der Form lösen. Ein frisches Backpapier auf den Teig legen und den Teig umdrehen, quasi auf die Oberseite legen, Form ablösen, Backpapier entfernen- zur Seite legen.

_20180709_111354

 

Der Mürbeteig:

  • 75g Mehl
  • 25g Stärke
  • 50g gemahlene Nüsse (oder bei Allergien, die Menge durch Mehl ersetzten)
  • 1/2TL Backpulver
  • 75g weiche Butter

Zubereitung:

  • Alle Zutaten miteinander vermischen, ordentlich durchkneten und in eine Springform gleichmäßig drücken, ggf. noch einmal mit einem Nudelholz glatt rollen und mit der Gabel einstechen.
  • Für 30min in den Kühlschrank stellen und den Ofen auf 175°C aufheizen, anschließend auf die mittlere Schiene in den Backofen schieben und 20min backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
  • Den Mürbeteig habe ich nachdem er ausgekühlt war mit etwas Marillenmarmelade eingestrichen, damit der Biskuit  besser darauf hält.

Die Buttercreme:

  • 11 Eiweiß
  • 500g Zucker
  • 875g weiche Butter
  • 7EL Eierlikör
  • Vanillepaste

Zubereitung:

  • Das Eiweiß mit dem Zucker in einer Schüssel mischen und über dem Wasserbad erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Anschließend mit dem Mixer oder der Küchenmaschine so lange aufschlagen,bis die Konsistenz wieder an Zuckerwatte erinnert, also ganz fest.
  • Während die Maschine auf halber Geschwindigkeit weiter schlägt, die Butter Flöckchen weise dazu geben. Zum Schluss noch den Eierlikör und die Vanillepaste hineingeben und alles miteinander verrühren.
  • Etwa 1/4 der Buttercreme zur Seite stellen, die brauchen wir später noch einmal.

 

Die Torte zusammensetzten:

  • 1 Glas Marillen abgießen und gut abtropfen lassen. Ich habe sie mit dem Küchenpapier noch einmal abgetupft
  • den 1. Biskuitboden mit etwas Eierlikör tränken
  • Die Buttercreme in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen, dann die Creme Schneckenförmig von innen nach außen gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Das muss nicht sehr ordentlich sein, aber gleichmäßig 😉
  • Nun werden die Hälfte der Marillen in die Creme gedrückt und der nächste Teig darauf gelegt.
  • Lasst euch nicht von meinem Bild verwirren, ich habe den Rand am Anfang anders gestaltet, jedoch schnell gemerkt, dass die Methode nicht stabil genug für die Hochzeitstorte ist und das ganze später noch einmal geändert!
  • Beim 2. Boden genauso verfahren und am Ende einen Tortenring um die Torte schnallen. Diesen bis ganz nach oben ziehen und waagerecht ausrichten. Die Buttercreme darauf verteilen und mit einer großen Palette am Tortenring orientiert, glatt abziehen, sodass die Oberfläche eine glatte und waagerechte Fläche ergibt.
  • Den Rand mit etwas Buttercreme und einem Teigschaber ringsherum ganz leicht einstreichen und immer wieder Creme abnehmen, sodass der Naked-Cake-Look entsteht. Diese Torte in den Kühlschrank stellen.

Die Mousse au chocolat Torte mit Brombeeren und Whiskey::

Der Teig:

  • 5 Eier Größe „M“
  • 120g  550er Mehl oder 630er Dinkelmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 30g Stärke
  • ggf. 2EL Kakaopulver
  • 50g geschmolzene Butter

Die Creme:

  • 200g dunkle Zartbitterschoki
  • 400ml Sahne richtig schön kalt
  • 50g Zucker + 50ml Wasser
  • 4 Eigelbe
  • 250g Brombeeren

 

und Sonst:

  • Whiskey
  • Brombeermarmelade
  • 1 Springform
  • evtl. eine Sternentülle und Sprützbeutel
  • und jede Menge Spaß 🙂

Zubereitung:

  • Für den Biskuit wie oben beschrieben, werden die Eier getrennt und das Eigelb mit 50g Zucker mehrere min. aufgeschlagen, sodass sich die Farbe hellgelb färbt.
    Das Eiweiß mit sauberen Quirlen steif schlagen und 100g Zucker langsam hineinrieseln lassen und weiter schlagen. Die Masse erinnert dann an Baiser oder an Zuckerwatte weil sie fester und zäher wird.
  • Nun Mehl, Backpulver und Stärke mischen und sieben, danach unter die Eigelb Mischung rühren und  das Eiweiß langsam und mit viel Liebe unterheben. Zum Schluss kommt die geschmolzene Butter langsam dazu und wird ebenfalls vorsichtig unter gehoben, bis man sie nicht mehr sieht.
  • Die Springform nur mit Backpapier auslegen, nicht einfetten. Die Masse hineingeben und oben schön glatt streichen. Bei 180°C 20-25 Minuten backen, bitte die Stäbchenprobe nach 20 Minuten machen. Nach dem backen 10 Minuten auskühlen und entspannen lassen und auf ein Backpapier stürzen. Somit wird der Rand oben glatt und wölbt sich nicht. Den Teig richtig auskühlen lassen.

Die Mousse:

  • Für die Mousse ein Sirup aus 50g Zucker und 50ml Wasser kochen, bis sich die Flüssigkeit etwa um die Hälfte reduziert hat. Nun die Schokolade hacken und im Wasserbad schmelzen.
    Parallel die Sahne steif schlagen und in den Kühlschrank für später stellen. Jetzt werden die Eigelbe ca. 4 min geschlagen, bis sich auch hier ein Farbwechsel einstellt. Den Sirup dazu geben und weitere 2 min schlagen. Nun wird die Schokolade zum Eigelb gegeben und gut vermischt. Die geschlagene Sahne aus dem Kühlschrank holen und etwa 1/3 zur Schokimischung geben. Es ist hierbei nicht schlimm, wenn die Sahne zerfällt, wichtig ist nur, dass die Temperaturen langsam angeglichen werden. Zum Schluß noch den Rest der Sahne VORSICHTIG unterheben, bis keine weißen schlieren mehr zu sehen sind. Das wars 😉

  • Als nächstes geben wir etwas von der Marmelade auf den Mürbteig, sodass der Biskuitteig später gut darauf hält.
  • Den Biskuit in 3 Teile horizontal aufschneiden und einen Teil auf den Mürbteig setzten. Jetzt kann der Biskuit mit dem Whiskey getränkt werden (3EL)

    und wieder etwas Brombeermarmelade darauf verstreichen.

  • Nun einen Ring mit der Buttercreme außen am Rand ziehen
  • Dann die Mousse in gleichen Teilen teilen entweder mit der Spitztüte oder einfach so auf dem Biskuit verteilen, ein paar Brombeeren in die Mousse drücken und den nächsten Teig darauf setzten und genauso fortfahren wie am Anfang 🙂
  • Am Ende die Torte wie bei der anderen ganz leicht mit der Buttercreme einstreichen und kalt stellen.

Die Torte zusammensetzten:

Für meine Torten habe ich recht dünne dafür sehr stabile Cakeboards verwendet.

  • Am Anfang ein wenig von der Buttercreme darauf verteilen und die Torten der Größe nach darauf setzten. In das 20er Cakeboard habe ich noch ein Loch in die Mitte gebohrt, wo mein angespitzer Buchenrundstab später von untern hindurch geschoben wird.
  • Für die große Torte habe ich mir 4 Stäbe zurecht geschnitten und gleichmäßig in der Torte versenkt, damit später die kleine Torte sicher und stabil darauf steht. In der Mitte kam mein längerer angespitzter Stab, der die Länge von 14cm hatte mit der Spitze nach oben hinein.
  • Anschließend habe ich die kleine Torte vorsichtig mit 2 Paletten und 4 Händen 🙂 auf die große Torte gesetzt.
  • Zum Schluss habe ich ringsherum mit einer runden Lochtülle Perlenförmig den unteren Rand verziert.

Die Rosen:

Meine Rosen habe ich 1 Woche vorher in dem Blumenladen von Monika Wiesing in Hannover bestellt, da sie für die Torte ungespritzt sein sollten.

Die Stiele habe ich am frühen Samstag Morgen auf die Länge von ca. 8cm gekürzt und ganz schräg angeschnitten, damit sich die Köpfe ordentlich mit Wasser vollsaugen konnten.

Von unserem Balkon habe ich noch etwas Oregano frisch geschnitten und jeweils ein kleines Bouquet aus 2 Blüten und einem Rosenblatt mit Malerkrepp zusammengewickelt.

Dann habe ich mir die entsprechende Stelle auf der Torte mit einem Holzstäbchen vorgebohrt und die Blüten hineingesteckt. Den Oregano darum gebunden und mit meinen vorpräparierten Brombeeren, festgesteckt. Also die Brombeeren mit Zahnstochern an der Torte befestigen 😉

DSC_0305

Da ich noch ein paar Zuckerherzen übrig hatte, habe ich die dann auch noch auf der Torte verteilt und das wars um Prinzip.

IMG-20180707-WA0000
Das bin ich 🙂

DSC_0307

Tortenaufsatz aus Holz

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Hier noch mal der zeitliche Ablauf im Überblick:

Montag: Blumen bestellen

Donnerstag: die Teige backen und in Frischhaltefolie wickeln

Freitag: die Cremes herstellen und die Torten damit füllen, außerdem die Blumen abholen

Samstag: Die Blüten präparieren und ins Wasser stellen, Torte zusammenbauen und dekorieren-fertig

Advertisements

Ein Kommentar zu „Meine Hochzeitstorte-ein Geschenk für Freunde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s